WISP 161487

von Gisela Norrman

 Rundschreiben 1/1994 der ABCD

 



Der Rüde mit dem markanten Gesicht ist Bobby Dalziel's WISP, der das Kunststück vollbrachte, sowohl 1989 als auch 1992 International Supreme Champion zu werden. Mit fast sieben Jahren ist er jung genug, vielleicht noch einmal zuzuschlagen. Damit würde er dann zu den ,,Unsterblichen“ der britischen Trialgeschichte gehören.

In seinen Ahnenreihen tummeln sich nur so die Berühmtheiten, so geht er väterlicherseits auf J.R. Thomas‘ DON 108889 zurück, der selbst Reserve English National Champion und Erzeuger vieler sehr guter Hunde war. Dessen Vater wiederum ist Int. Supreme Champion CRAIG 59425, außerdem Welsh National und Welsh Shepherds Charnpion sowie erfolgreicher Deckrüde. Seine Enkelin John Wilson‘s PEG zeigte nicht nur selbst Klasse mit zwei zweiten Plätzen im International Supreme, sondern brachte ihrerseits den International Supreme Champion SPOT 161819. In der vierten Reihe auf der väterlichen Seite finden sich des weiteren Craig‘s Vater Res. Welsh National Champion CHIP 29946, W. Welsh‘s Intern. Shepherd‘s Champion DON 73719, Enkel von BOSWORTH COON und J. Gilchrist‘s ebenso berühmten Weißgesicht SPOT 24981. Immer noch in dieser Reihe finden sich auch F. Coward‘s KEN (Vater von R. MacPherson‘s zweifachem Int. Supreme Champion ZAC - darf ich es sagen? auch ein Weißgesicht!) und wir ahnen, wer noch fehlt: WISTON CAP, wer sonst?! Dieser darf nach britischen Zuchtregeln auch auf der mütterlichen Seite nicht fehlen, wenn auch eine Spur weiter zurück.

Wisp‘s Mutter NELL 143510 hat als Vater den International Brace Champion BEN 119873 von John Templeton, in dessen Besitz auch Res. Int. Supreme Champion MOSS 103923, ihr Großvater mütterlicherseits ist  Moss‘ Eltern Scot. Nat. Driving Champion HEMP 72301 (Wiston Cap-Enkel) und QUEEN 74047 sind gleichzeitig die Großeltern von ebengenanntem Ben, sodass hier ein typisches Line-breeding vorliegt. Selbstredend gibt es hier auch ganz viele Klassehunde in der Verwandtschaft, aber ich glaube, die Dosis reicht zunächst aus.

Nicht verschweigen möchte ich, daß WISP in Deutschland über Söhne vertreten ist und zwar durch Günter Piepenbrocks ,,Traumhund“ Joe, der in Rauschenberg seinen ersten Auftritt in Germany hatte und dort trotz seines erst kurzen Aufenthaltes hier einiges von seinem Können aufblitzen ließ. Da steckt was drin und man kann wirklich verstehen, daß Günter schwach geworden ist. Dagegen hat man leider den ebenfalls gut gezogenen Wisp-Sohn CAP OF CRAIGROWAN, im Besitz von Gabriele Hopfensperger, noch nicht auf Trialebene sehen können, vereinzelt jedoch Nachwuchs von ihm.

Auch wenn die Registrierungspraxis von ISDS-Hunden im deutschen Zuchtbuch einen glauben lassen könnte, daß ISDS-Papiere zweitklassig seien - siehe neue Zuchtordnung -, so zeigt mein kleiner Exkurs vielleicht, wo Klasse und Können des Border Collies gezüchtet wurde und wird. Und es gibt in Deutschland nicht einen Border Collie, ob mit deutschen, französischen, österreichischem oder auch Kennel Club-Papieren, der nicht letztlich auf ISDS-gezogene Hunde zurückgeht.

von Gisela Norrman                                             Rundschreiben 1/1994 der ABCD



Wisp's Titel

 Foto A.Bennett

International Supreme Champion 1989 & 1992

ISDS Blue Riband 1989 & 1992                    

International Shepherds´ Champion 1992

International Aggregate Championship 1989 & 1992

Scottish Aggregate Championship 1989

Lord Mostyn Plate 1989 & 1992

R. Fortune Trophy 1989 & 1992

Scottish Shepherds´ Aggregate Championship 1992

Captain Whittaker Outwork Cup 1992

Pedigree Chum Supreme Champion Challange Throphy 1989 & 1992

Lang´s Supreme Silver Quaiche 1989 & 1992

Sun Alliance Group Crystal 1989

Caithness Glass 1992

Rhiwlas Trophy 1989 & 1992

Scottish National Champion 1992

Scottish Shepherds´ Champion 1989, 1991 & 1992

Alexander Andrew Trophy 1991 & 1992

J.M. Wilson Challenge Shield 1992